Der Alfred-Welker-Kinderfonds

Drogen, Gewalt und Kriminalität bestimmen das Leben der Menschen in den Armenvierteln der kolumbianischen Großstadt Cali. In den 1980er Jahren gründete der deutsche Jesuit Alfred Welker dort das Hilfswerk „Die Kinder von Cali“. Er wollte Kindern aus ärmsten Verhältnissen Zugang zu Essen, einer Wohnung, einer Schule und medizinischer Versorgung ermöglichen.

Der Alfred-Welker-Kinderfonds setzt eine lange Tradition fort

1981 legte Alfred Welker SJ den Grundstein für das Hilfswerk „El Señor de los Milagros“. Auf Deutsch heißt die Organisation zur Unterstützung von Hilfsbedürftigen „Der Herr der Wunder“. Innerhalb von drei Jahrzehnten hat P. Alfred Welker viel erreicht. Doch 2011 musste er aus gesundheitlichen Gründen nach Deutschland zurückkehren und ist hier am 30. Dezember 2015 verstorben.

Aber sein Werk wird weiterhin fortgesetzt. Dank vieler treuer Freunde und Spender aus Deutschland konnte die Jesuitenmission sein Hilfswerk nach der Rückkehr von Pater Welker unterstützen. Um die Spenden im Sinne von P. Alfred Welker SJ einzusetzen, wurde der Alfred-Welker-Kinderfonds gegründet. Mit Mitteln aus diesem Fonds werden vorrangig „Die Kinder von Cali“ gefördert. Darüber hinaus werden aber auch weitere Kinder- und Jugendprojekte in ganz Lateinamerika unterstützt. In den vergangenen Jahren konnten so unter anderem ein Hilfsprogramm für Kinderarbeiter in Peru, ein Schulprojekt in El Salvador, Flüchtlingskinder in Kolumbien und Jugendarbeit in Argentinien unterstützt werden.

Der Alfred-Welker-Kinderfonds entsteht

1980 – Das Leben in den Armenvierteln ist von Gewalt geprägt

Die Bevölkerung Kolumbiens leidet unter den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Regierung, Rebellengruppen und Drogenkartellen. Aus Angst vor Gewalt und Missbrauch fliehen täglich Familien in die Großstädte. Die Hoffnung auf ein besseres Leben treibt sie an. Doch in den Armenvierteln erwartet sie oft Bandenkriminalität und Unsicherheit. Die Lebenserwartung ist gering. Besonders junge Männer sterben oft einen gewaltsamen Tod im Bandenkrieg. Frauen und Kinder bleiben zurück. Deswegen sind viele Mütter alleine für die Versorgung und Erziehung der Kinder verantwortlich. 

1981 – Die Kinder von Cali werden unterstützt

Inmitten dieser scheinbar Hoffnungslosigkeit gründet Pater Alfred El Señor de los Milagros. Viele deutsche Freunde kennen das Werk unter dem Namen „Die Kinder von Cali“. Aus einer einfachen Bretterbude entstehen über die Jahre hinweg eine Kindertagesstätte, mehrere Schulen und viele unterschiedliche Sozialprogramme. Alfred Welker hat eine klare Vorstellung: Man muss bei den Kindern beginnen, wenn man etwas erreichen möchte. Bei den Erwachsenen ist es meistens schon zu spät. – Diese Worte rücken die Kinder in den Mittelpunkt. Auch deswegen setzt sich der Alfred-Welker-Kinderfonds auch heute noch speziell für Kinder in Kolumbien und anderen Ländern Lateinamerikas ein. 

1982 – „Wir vermitteln mehr als reines Wissen.“

Walter Córdoba ist der Lehrer an der Schule „El Señor de los Milagros“. Er berichtet: „Die Kinder kommen von der Pazifikküste, die Familien sind Binnenflüchtlinge. Die meisten Schüler haben einen schwierigen familiären Hintergrund, was die Arbeit mit ihnen sehr konfliktgeladen macht. Wir beginnen oft damit, den Kindern wieder Vertrauen zu schenken, sowie Selbstwertgefühl und die Anerkennung als Menschen“.
Christian ist ein Schüler der Grundschule. Mit seiner Mutter und seinen Geschwistern wächst er in der Nähe der Schule auf. Sein Vater ist bereits im Alter von 28 Jahren ermordet worden. Christian hat große Pläne und Hoffnungen für die Zukunft. Dafür will er das hier erworbene Wissen einsetzen. Christians Schicksal ist kein Einzelfall. Vielen Kindern von Cali ergeht es ähnlich wie ihm. Ohne Hilfe kommen sie aus dem Kreislauf aus Armut und Kriminalität nicht raus. 

1987 – Berufsbildung ist DIE Alternative zu Drogen und Kriminalität 

Roberto Pizzaro ist ein Vorstandsmitglied von El Señor de los Milagros. Er bekräftigt: „Wir verpflichten uns zu einer qualitativ guten Ausbildung der Kinder und Jugendlichen und zugleich dazu, sie zu verantwortungsbewussten Bürgern zu erziehen.“ Die Jugendlichen sollen eine Alternative zu Kriminalität, Prostitution und Drogenhandel haben. Deshalb erhalten jährlich viele junge Männer und Frauen am Colegio eine Zusatzausbildung. Das Colegio ist ein technisches Gymnasium, das 1987 gegründet wurde. Das Besondere am Colegio ist, dass es sich nicht um eine rein theoretische Ausbildung handelt. Am Nachmittag finden Klassen mit praktischen Übungen statt. Die Kombination aus Theorie und Praxis hat sich bewährt. Schon viele Abgänger konnten sich inzwischen mit einem Kleingewerbe selbstständig machen.

Der Alfred-Welker-Kinderfonds unterstützt verschiedene Projekte 

Auch heute liegt ein besonderes Augenmerk auf den Kindern von Cali. Doch darüber hinaus werden mit dem Kinderfonds auch andere Projekte speziell für Kinder und Jugendliche in Lateinamerika unterstützt. Dank Ihrer Hilfe haben die nachkommenden Generationen eine Chance, sich aus zerrütteten Verhältnissen herauszuarbeiten. 

Kurzfilm über die Kinder von Cali (9 min.)

 
 

Weitere Informationen:

Projekt X30600 Alfred-Welker-Kinderfonds

Zielregion:
Lateinamerika mit Schwerpunkt Kolumbien

Partner:
Bildungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche
In Kolumbien: „El Señor de los Milagros“

Zielgruppe:
Kinder und Jugendliche in Lateinamerika

Kontext:
Durch Schul- und Berufsbildung sollen die Kinder und Jugendlichen eine Alternative zu Kriminalität und Gewalt erleben.


30 Jahre Kinder von Cali

Pater Alfred Welker SJ und sein Werk

Buch jetzt bestellen

Ihre Spende hilft

  • Jesuitenmission
  • Verwendungszweck:
  • X30600 Alfred-Welker-Kinderfonds
  • Bank: Liga Bank
  • IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82
  • BIC: GENO DEF1 M05

Jetzt online spenden

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X30600 Alfred-Welker-Kinderfonds

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05