IGER – Radioschulen in Guatemala

Die Analphabetenrate in Guatemala ist mit 30 Prozent erschreckend hoch. Wegen des langjährigen Bürgerkrie-ges, der Armut und den großen Entfernungen zur nächsten Schule haben viele Menschen keinen Zugang zu Schulbildung. – Die Idee von IGER: Wenn Menschen der Weg in die Schule versperrt ist, muss der Lehrer ins Haus kommen. Die Lösung ist ein Radio.

Radioschulen sollen den Marginados helfen

Texte, Übungsaufgaben und Radiosendungen der Schulen werden in der IGER-Zentrale in der Hauptstadt Guatemala City verfasst und produziert.

Es gibt viele Gründe, weshalb Erwachsene in Guatemala nie lesen und schreiben gelernt haben. 1979 gründete der deutsche Jesuit Franz Graf von Tattenbach SJ die Radioschulen von IGER („Instituto Guatemalteco de Educación Radiofónica“). Das bedeutet auf Deutsch: „Guatemalas Radioschulen“ Der Auslöser zu dieser Idee war, dass er damals zwei Kulturen in Guatemala wahrnahm. Zum einen war da die Kultur der weitgehend von Europa und Nordamerika geprägten Oberschicht. Auf der anderen Seite war die Kultur der „Marginados“. Das Wort „Marginados“ bedeutet so viel wie „die Ausgeschlossenen“.  Sie waren an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Sie sind in der Mehrheit indianischer Abstammung. Ihnen fehlt in der Regel Schulbildung. Sie sind ohne Stimme, ohne Rechte und Einkommen. Für sie gründete Franz Graf von Tattenbach SJ das Institut IGER.

IGER basiert auf drei Säulen

30 von 100 Männern und Frauen haben in Guatemala keine Schulbildung oder die Schule nicht zu Ende bringen können. Zum Teil mussten sie zu früh als Arbeitskraft zum Lebensunterhalt der Familie beitragen und deswegen die Schule verlassen. IGER bietet diesen Menschen Ausbildungsmöglichkeiten. Die Programme stehen auf drei Säulen: Lehrmaterial, Radiosendungen und Lerngruppen. IGER entwirft, druckt und verteilt die Lehrbücher. Täglich gibt es von Montag bis Freitag zu bestimmten Uhrzeiten die Radiosendungen „El Maestro en Casa“ („Der Lehrer zu Hause“), in denen der Stoff lebhaft erklärt wird. Am Wochenende bearbeiten die Schüler in selbstorganisierten Gruppen den Stoff gemeinsam. Oft hilft ihnen ein ehemaliger Schüler oder eine ehemalige Schülerin als Tutor. Das Projekt basiert stark auf ehrenamtlichen Engagement.

Es ist möglich: Vom Alphabet bis zum Diplom

Pro Jahr sind mittlerweile bis zu 40.000 Schülerinnen und Schüler in den Klassen von „IGER“ eingeschrieben. Die Abbrecherquote ist generell sehr gering. Anfangs konnten die Schüler in den Radioschulen die Grund- und Mittelschule nachholen. Heute können sie auch das Abitur machen und sogar Hochschuldiplome erlangen. Seit 2013 leitet Dr. Guillermina Herrara das Institut. Sie berichtet, dass die Teilnehmerzahlen in den Grundschulkursen zurückgehen. Das ist ein gutes Zeichen. Es zeigt nämlich, dass der Bildungsstand im Land steigt und die staatlichen Schulen den Bedarf besser abdecken. Die Radioschulen bieten deshalb mittlerweile neben den klassischen Schulkursen auch Aufklärungsprogramme zu Gesundheitspflege, Umgang mit Behörden, Buchhaltung für Kaffeebauern und vieles mehr an.

Lesen Sie hier Geschichten aus Guatemala: Radioschüler erzählen

Projekt X73100 IGER Radioschulen

Land:
Guatemala

Partner:
Dr. Guillermina Herrera

Zielgruppe:
Jugendliche und Erwachsene, die keine Schulbildung haben oder diese nicht beenden konnten.

Kontext:
Die Radioschulen von IGER bringen den Unterricht zu den Menschen nach Hause.

So können Sie helfen:

  • 5 Euro kostet ein Schulbuch der Radioschulen
  • 40 Euro im Jahr finanzieren das Stipendium für eine Person in den unteren Klassenstufen
  • 70 Euro im Jahr finanzieren das Stipendium für eine Person der oberen Klassenstufen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X73100 IGER Radioschulen

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05