Helfen, die Wunden zu heilen

Fotos: JRS Lebanon

Sechs Monate nach der Katastrophe im Hafen von Beirut leiden viele Betroffenen immer noch unter dem Trauma der Explosion – vor allem die Kinder. Mit unterschiedlichen Angeboten psychosozialer Unterstützung begleiten die Teams des Jesuiten-Flüchtlingsdiensts (JRS) sie durch die Krise.

Houda Bahmad, JRS-Koordinatorin für Sozialarbeit, schildert die Situation: „Wenige Tage nach der Explosion erhielten unsere Sozialarbeiter und die Psychologen viele Anrufe von Eltern, die sich Sorgen um ihre Kinder machten, die Symptome eines Traumas zeigten.

Gemeinsam durch die Krise

Unser Team für psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung hat rund um die Uhr gearbeitet, um diese Kinder intensiv zu unterstützen. In Gruppensitzungen, Einzelgesprächen und durch kreatives Arbeiten haben wir versucht, mit ihnen die Geschehnisse aufzuarbeiten, und bei vielen Kindern kam es zu Verbesserungen.

Viele Menschen benötigen jedoch noch immer Unterstützung, die Erlebnisse vom 4. August 2020 und all die anderen Krisen im Libanon zu bewältigen. Der JRS wird seine Mission fortsetzen, den Menschen beizustehen und ihnen dabei helfen, die erlittenen Wunden zu heilen.“

Unterstützung für den JRS Libanon

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X20010 freie Spende

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05