Jugendarbeit in den Barrios von Venezuela

Wer in einem Barrio aufwächst, der kennt Armut und Gewalt von klein auf. – Dem setzen die Jesuiten in Vene-zuela ein landesweites Jugendbildungsprogramm entgegen. „Huellas“ verschafft Jungen und Mädchen nicht nur Gemeinschaftssinn und Freizeitbeschäftigung. Es fördert auch politische Aufklärung und Bildungschancen.

Den Jugendlichen Halt in einem instabilen Land geben

Obwohl Venezuela nicht zu den ärmsten Ländern der Erde zählt, ist es alles andere als stabil. Die Gesellschaft ist gespalten. Die ausufernde Kriminalität und Korruption sind nicht in den Griff zu bekommen. Die Korruption ist in Venezuela stärker ausgeprägt als in irgendeinem anderen Land Amerikas. Das landesweite Netzwerk Huellas ist für viele Familien in den städtischen Armenvierteln (Barrios) ein Segen. 1989 wurde die Nichtregierungsorganisation Huellas gegründet. Sie kümmert sich um Bildung und Wertevermittlung für Jugendliche.

8.500 junge Menschen lernen Verantwortung

„Spuren“ heißt der Name „Huellas“ auf Deutsch. Spuren soll die christliche Gemeinschaft in den jungen Leuten hinterlassen. So sollen sie die Möglichkeit bekommen, sich auf den Weg zu einer gerechteren Gesellschaft zu machen. Huellas besteht aus 62 Ortsgruppen in 40 Städten. Mehr als 800 ehrenamtliche Mitarbeiter stellen die Programme auf die Beine. Rund 8500 junge Menschen zwischen zwölf und 25 Jahren nehmen heute an ihnen teil. Das Ziel: Ihnen soziale Verantwortung übertragen und sie für die Lage ihrer Mitmenschen zu sensibilisieren. Das Vorgehen ist ganz ähnlich, wie wir es von christlichen Pfadfindern kennen.

Ein Ausbildungsprogramm macht es möglich: vom Barrio an die Universi-tät

Die Ortsgruppen treffen sich zu wöchentlichen Gruppenstunden in Bildungshäusern oder Pfarreien. In ihrer passenden Altersgruppe verbringen sie die Zeit mit Spielen, Sozialtrainings, Gesprächen und Gebeten. Gemeinsam planen sie Feste und Veranstaltungen. Demokratische Mitbestimmung ist das Prinzip. In der Pfarrei La Vega in der Hauptstadt Caracas betreibt Huellas zusätzlich ein „Haus der Kinder“. Hier werden 150 Mädchen und Jungen bei ihren Hausaufgaben unterstützt. Außerdem haben sie Spaß bei Sport- und Kreativstunden. Um die jungen Venezolaner weiter zu fördern, bietet Huellas ein akademisches Ausbildungsprogramm für Kinder benachteiligter Familien an. Die Teilnehmer können Universitätsabschlüsse in sozialer Arbeit erwerben und ihre Kenntnisse anschließend professionell einsetzen. Alles mit dem Ziel: Venezuela zu einem besseren Ort zum Leben zu machen.

Projekt X71030 Huellas

Land:
Venezuela

Partner:
P. Rafael Garrido SJ

Zielgruppe:
Kinder und Jugendliche aus sozialschwachen Familien

Kontext:
Soziale Verantwortung lernen und übernehmen in einem instabilen Land.

So können Sie helfen:

  • Unterstützung der Jugendgruppen
  • Unterstützung der Workshops und Fortbildungen
  • Unterstützung des „Casa de los Muchachos“