St. Albert’s High School: Gute Bildung in Simbabwe

Die meisten Jugendlichen rund um die Missionsstation St. Albert’s sehen im Lerneifer und im Abitur die Chance ihres Lebens. Die High School genießt einen guten Ruf und bringt gute Absolventen hervor. Doch die Schule kann den Unterhalt ihrer alten Gebäude und Materialien nicht mehr alleine stemmen.

Anziehungspunkt in einer ländlichen Region

Die alte Missionsstation St. Albert’s liegt ganz im Norden Simbabwes, nahe beim Sambesi-Tal. Eine einsame Gegend, in der diese Ansiedlung wie ein Magnet wirkt. St. Albert’s ist das ökonomische und soziale Zentrum für mehrere Tausend Kleinbauernfamilien im Umkreis von fast 100 Kilometern. Deutsche Jesuiten haben die Station in den 1960er Jahren angelegt. Heute untersteht sie der katholischen Diözese Chinhoyi.

Neben Wissen zählt Werteerziehung

Abgesehen vom Krankenhaus, von der Grundschule und der Kirchengemeinde hat die weiterführende Schule von St. Albert’s große Anziehungskraft. Sie genießt einen exzellenten Ruf und schneidet in landesweiten Leistungsvergleichen überdurchschnittlich ab. „Die Schüler erhalten bei uns aber nicht nur akademische Bildung“, erklärt Pfarrer Rongai Chasarira, der Leiter der Missionsstation. „Auch Werte und Disziplin sind Bestandteile, und wir geben ihnen spirituelle Begleitung und Erziehung. Wenn die Kinder von unserer Schule gehen, sind sie gut vorbereitet. Sie wissen sich in der Gesellschaft zu integrieren, als gute Mitmenschen mit einem guten Benehmen und einer guten Moral.“ In vielen Landesteilen treffe man ehemalige St.-Albert’s-Schüler auf guten Arbeitsplätzen an.

Sanierungsreife Gebäude

Die hohe Nachfrage nach der Ausbildung hat eine Schattenseite: Das ganze Gelände ist schwer abgenutzt. Da sich die meisten Familien im ländlichen Simbabwe die Schulgebühren vom Mund absparen müssen, reichten die Einnahmen der Schule bis heute nie für eine grundlegende Sanierung. Die 50 Jahre alten Gebäude und Materialien verschleißen und verfallen zusehends. Der marode simbabwische Staat hat sich aus dem Unterhalt seiner einst für ganz Afrika vorbildlichen Bildungslandschaft weitgehend zurückgezogen. Die Jesuitenmission unterstützt daher regelmäßig Renovierungsarbeiten, etwa an der Wasser- und Sanitärversorgung für die 500 Internatsschüler. Zwischen 2011 und 2013 konnte zum Beispiel dank einer großen privaten Spendenaktion der Hygienestandard deutlich verbessert werden. Auch der Gebäudeunterhalt, Unterrichtsmaterialien, Lehrerhäuser oder Stipendien für Kinder aus mittellosen Familien werden mitfinanziert.

Kurzfilm über die St. Albert’s High School (8.20 min)

Projekt X49020 St. Albert’s Mission

Land:
Simbabwe

Partner:
Pfarrer Rongai Chasarira

Zielgruppe:
Jugendliche aus den Familien der ländlichen Gegend

Kontext:
Höhere Schulbildung bleibt den Mädchen und Jungen wegen Armut und Mangel an höheren Schulen verwehrt

Ihr Spende wirkt in Form von:

  • Stipendien für Schüler aus armen Familien
  • Unterhalt der Schule und des Internates
  • Notwendige Renovierungen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X49020 St. Albert’s

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05