Südsudan: die vergessene Krise

Die mögliche Ausbreitung von COVID-19 ist ein weiterer Hemmschuh für den dringend benötigten Friedensprozess im Südsudan. Foto: Solidarity with South Sudan

Kein Frieden in Sicht, Naturkatastrophen, Nahrungsmittelknappheit – und jetzt auch noch die Furcht vor der Corona-Pandemie: Zum neunten Jahrestag der Gründung der Republik Südsudan wird deutlich, dass die Menschen vor Ort die Unterstützung der Weltgemeinschaft dringender denn je benötigen.

Im Südsudan sind nach Angaben der UN-Flüchtlingshilfe 3,9 Millionen Menschen und damit fast ein Drittel der Bevölkerung wegen anhaltender Konflikte entwurzelt – Tendenz steigend. Die Nothilfe ist insgesamt unterfinanziert.

Das hat vor allem auf Frauen und Kinder katastrophale Auswirkungen, die mehr als 80 Prozent der südsudanesischen Flüchtlinge ausmachen.

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X20010 freie Spende

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05