JRS trotzt der Gewalt – Weiter kein Lebenszeichen von Pater Dall’Oglio

Kriegsgräuel, Wassermangel, Hitze: Für viele Syrer bringt der Sommer neues Leid. Die Jesuiten weiten ihre Hilfsprogramme aus. Derweil ist das Schicksal des vor vier Jahren entführten italienischen Jesuiten P. Paolo Dall’Oglio SJ weiter ungewiss.

Syrien heizt sich auf: buchstäblich und im übertragenen Sinne. Seit Juli bewegt sich in den meisten Landesteilen das Thermometer im Bereich zwischen 40 und 45 Grad Celsius. Trotz vieler Anstrengungen, die Infrastruktur aufrecht zu erhalten, verschlimmern Strom-Blackouts und Wasserknappheit die Lage enorm. Derweil nimmt die Gewalt kein Ende.

Weiterlesen auf der Projektseite „Hilfe für syrische Flüchtlinge“ 
_______________________________________________________

Am 29. Juli 2013, wurde der italienische Jesuit Pater Paolo Dall’Oglio SJ in der von Rebellen eroberten Stadt Raqqa in Syrien entführt. Papst Franziskus hatte wiederholt seine Freilassung verlangt. Doch es gibt bis heute kein Lebenszeichen von ihm.

Weiterlesen bei jesuiten.org

___________________________________________________

Jetzt spenden und helfen

Nachmittagsangebot für Kinder und Eltern in einem der JRS-Zentren in Homs.

Nach vier Jahren: kein Lebenszeichen von P. Paolo Dall’Oglio SJ.

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X20010 freie Spende

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05