Instrumente gesucht: Musiker helfen Musikern

Keyboards, Querflöten, Trompeten, Klarinetten, Saxophone und Akkordeone: Wer alte – aber funktionsfähige – Instrumente im Keller oder auf dem Dachboden gelagert hat, würde den jungen Musikern vom Projekt „Loyola Tranzit“ in Prizren Freude schenken – und womöglich vielleicht sogar eine bessere Zukunft ermöglichen

Labinot aus dem kosovarischen Prizren besucht seit diesem Herbst die 10. Klasse des Loyola-Gymnasiums (ALG) im musischen Zweig. Für einen musikbegeisterten Jugendlichen eine ganz normale Sache – nicht aber für Labinot. Labinot ist ein Ashkali und gehört im Kosovo zu einer marginalisierten Minderheit, Ashkali haben nur selten Zugang zu mittlerer oder höherer Bildung. „Labinot ist der erste Ashkali aus Tranzit, der die höhere Schule ab der zehnten Klasse besucht!“, berichtet Pater Moritz Kuhlmann.

Gemeinsam mit Schülern des Loyola-Gymnasiums und Freiwilligen hat Pater Kuhlmann im Prizrener Stadtteil Tranzit ein Projekt ins Leben gerufen, das jungen Ashkali völlig neue Perspektiven eröffnet. Eines der wichtigesten Mittel: Musik!

Aufholunterricht für Schulabbrecher

„Im Falle Labinots zeigen sich auf einer nächsten Stufe die Erfolge des Musikunterrichts“, freut sich Pater Kuhlmann. Denn Labinot ist so entflammt vom Musizieren, dass er unbedingt das Musikgymnasium besuchen wollte. Und er hat die Aufnahmeprüfung geschafft. Am ALG wird er als sehr fortgeschritten und hoch begabt eingeschätzt. Ein Einzelfall, der Mut macht, denn: „Wenn ein Ashkali überhaupt die Chance auf Schule bekam, hat er sie meist bereits nach wenigen Klassenstufen abgebrochen,“ fasst Kuhlmann die Situation im Kosovo zusammen.

Die Jesuiten wollen jetzt dieses Zwei-Klassen-System aufbrechen: „Ab sofort bieten wir beschleunigten Aufholunterricht für jene an, die die Schule vor Jahren abgebrochen haben“, berichtet Moritz Kuhlmann. Die Schüler werden innerhalb eines Jahres zum Abschluss der Mittleren Reife geführt, damit sie dann ab der 10. Klasse höhere Schulen besuchen können. Der Erfolg zeichnet sich schon jetzt ab: „Es gibt auf diesen Kurs einen echten Run.“ Die „entscheidende Motivation“ für die meisten Jugendlichen aber sei, wie bei Labinot , ein Musikgymnasium besuchen zu können. Denn Musik spielt im Alltag der Ashkali ohnehin eine wichtige Rolle – mit einem Schulabschluss gelingt es ihnen, auf einer höheren Stufe weiter Musik lernen zu können. Kuhlmann: „Interessant, welche Brücken die Musik in andere Lebensbereiche hinein schlägt.“

Um das Projekt zu einem echten Erfolg zu machen und auszuweiten, brauchen die Schüler und Lehrer dringend Musikinstrumente: Vor allem Keyboards, Querflöten, Trompeten, Klarinetten, Saxophone und Akkordeone werden benötigt. Sie möchten helfen?
Schreiben Sie ein Mail an prokur@jesuitenmission.de, Stichwort „Instrumente für Prizren“.

Projektseite ALG Prizren

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X20010 freie Spende

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05