Katholikentag 2018 in Münster

Beim Katholikentag können Besucher vom 9. bis 13. Mai eine Menge über alternativen Reisanbau in Kambodscha lernen. Das Land ist unser Schwerpunkt auf der Kirchenmeile in Münster

Danke, dass ihr da wart! Der Katholikentag in Bildern

Drei intensive Tage, vollgepackt mit Eindrücken und Gesprächen, mit Musik und Tanz, mit Anregungen, Austausch und Begegnung: Der 101. Deutsche Katholikentag in Münster war geprägt von Offenheit, Gastfreundschaft und Miteinander. Das gemeinsame Zelt von Jesuitenmission und Deutscher Provinz der Jesuiten hat sich nicht nur während der gelegentlichen Schauer als Publikumsmagnet auf der Kirchenmeile am Schlossplatz erwiesen, sondern als echter Ort der Begegnung. Allem Trubel zum Trotz blieben Raum und Zeit zum Nachdenken, Miteinanderreden und für Verschnaufpausen in unserer Begegnungsecke. Wir bedanken bei uns bei allen Besuchern, Mitarbeitern, Freiweilligen und unseren Gästen aus Kambodscha, die alle zusammen diesen Katholikentag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.
Wir sehen uns, spätestens 2022!

 
 

Unser Schwerpunktland: Kambodscha

Gemeinsam mit der Deutschen Provinz der Jesuiten werden wir beim 101. Deutschen Katholikentag vom 9. bis 13. Mai in Münster mit einem Großzelt auf der Kirchenmeile auf dem Schlossplatz präsent sein - in unmittelbaren Nachbarschaft der Missionsärztlichen Schwestern (MMs), der Missionarinnen Christi (MC), der Gemeinschaft Christlichen Lebens (GCL) und der Kongregation der Helferinnen (SA).

Beim Katholikentag sind viele Jesuiten und Mitarbeitende unserer Werke und Einrichtungen präsent. Hier ist ein kleiner Veranstaltungs-Überblick:

„Suche Frieden“ im Dreischritt

Kambodschanische Tänzerinnen zeigen in Münster das kulturelle Erbe ihrer Heimat.

Wie wächst eigentlich Reis? Was braucht er, um zu gedeihen? Beim Katholikentag vom 9. bis 13. Mai in Münster lässt sich eine Menge über das Nahrungsmittel lernen, das für unzählige Kambodschaner überlebenswichtig ist. Ein eigens errichtetes Pflanzfeld wird das Wachsen der Reispflanzen veranschaulichen. Der Jesuit Noel Oliver leitet das Centre for Research on Optimal Agricultural Pracices (CROAP). Nach Münster bringt er ein Sortiment von Reis in verschiedenen Bearbeitungsstadien mit. Besucher erhalten Infos und Rezepte, und sie können sich Reis zum Selberkochen mitnehmen.

Versöhnung mit Gott, Mensch und Umwelt

Das Jesuitenzelt auf der Kirchenmeile ist im Übrigen eine Premiere. Erstmals präsentieren sich die Werke und Einrichtungen des Ordens mit einem gemeinsamen Auftritt beim Katholikentag. Dessen Motto „Suche Frieden“ aus Psalm 34 wollen die Jesuiten durchdeklinieren und in einer Art Dreischritt inhaltliche Impulse zur Versöhnung mit Gott, mit den Menschen und mit der Umwelt anbieten. Innerer und äußerer Friede wird dabei also mit dem Ziel verknüpft, die Schöpfung zu bewahren. Das Zelt soll einladend sein, Informationen und Impulse geben und Mitmachangebote enthalten. Eines davon ist das Pflanzfeld, auf dem eine von Holzrahmen umgebene Teichfolie zur Befüllung mit Erde und Reispflanzlingen ausgelegt wird. Die SRI-Methode wurde in den 1980er Jahren von dem französischen Jesuiten Henri de Laulanié entwickelt. Die umweltfreundliche Kultivierungsart verzichtet vollständig auf künstlichen Dünger.

Madonna aus Eierschalen, Tanzen mit Handicap

Reis ist für Kambodschaner ein überlebenswichtiges Grundnahrungsmittel.
In und für Kambodscha aktiv: Dr. Thomas Rigl von der Arbeitsstelle Weltkrche im Erzbistum Regensburg.

Die Jesuiten wirken seit Jahrzehnten im kriegsgeschüttelten Kambodscha. In den 1980er Jahren begann der Orden, sich nach dem Schreckensregime der Roten Khmer um die Vertriebenen zu kümmern. Unweit der Hauptstadt Phnom Penh entstand 1991 das „Banteay Prieb“-Zentrum als Heim und Ausbildungsstätte für junge Menschen mit Behinderungen. Viele von ihnen waren im Krieg durch Landminen verwundet worden. Mehr als 100 Frauen und Männer werden heute in Banteay Prieb ausgebildet, unter anderem in den Bereichen Landwirtschaft, Mechanik, Elektro, Nähen oder Kunsthandwerk. Aktuell errichten die Jesuiten mit dem Schulzentrum in Sisophon ein weiteres echtes Leuchtturmprojekt für das gebeutelte Land.

Entspannte Atmosphäre mit Café

Einige der Produkte von dort werden auch beim Katholikentag zu sehen sein. Im Jesuitenzelt will eine junge Frau aus den Besuchern unter anderem zeigen, wie man eine Madonna aus Eierschalen zaubert. Daneben werden Textilien und Taschen präsentiert. Kinder können Tierpuzzles zusammensetzen oder lernen, wie man ihren Namen in Khmer schreibt, der Landessprache Kambodschas. Daneben bietet die entspannte Atmosphäre des Zeltes, in dem auch ein kleines Café eingerichtet wird, die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen. Viel von der kambodschanischen Lebensart und Kultur wird in Münster zu erleben sein – vor allem auch bei den Auftritten der „Arrupe Center Dance Group“. Drei Tänzerinnen kommen mit zum Katholikentag und treten sowohl im Jesuitenzelt als auch auf der Bühne der Hilfswerke auf. „Sie werden eine Auswahl kambodschanischer Tänze zeigen“, verspricht Bruder Noel.

27.03.2018 Kambodscha / Katholikentag 2018

Die Marienschnitzer von Banteay Prieb

Kambodscha ist unser Schwerpunkt-Land beim Katholikentag in Münster im Mai. Menschen mit Behinderung haben es in dem südsostasiatischen Land besonders schwer und leiden oft unter Diskriminierung. Ein Jesuitenzentrum bietet ihnen eine Ausbildung. Im Einsatz sind dort auch Jesuit Volunteers

Weiterlesen

Unsere Termine in Münster:

Donnerstag, 10. Mai

  • 14-15.30 Uhr: P. Thomas Gertler SJ, Augsburg: „Frieden finden mit Gott, mit mir selbst und darüber hinaus. Die Exerzitien des Ignatius von Loyola als Weg dorthin“
    (Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, EG, Raum 119, Schützenstr. 46)
  • 14-15.30 Uhr: P. George Pattery SJ, Provinzial der südostasiatischen Jesuiten, Neu Delhi/Indien: „heldenhaft – gewaltfrei. Die Aktualität von Mahatma Gandhi und Abdul Gaffar Khan“
    (Petrikirche, Johannisstr. 10)
  • 14-15.30 Uhr: P. Bertram Dickerhof SJ („Ashram Jesu“): „Suche Frieden – finde Unruhe. Zu Schwierigkeiten beim Beten“
    (Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, 1. OG, Raum 205, Schützenstr. 46)
  • 14-15.30 Uhr: Podium „Wirtschaftswachstum – Allheilmittel oder Teufelszeug“ mit dem Präsidenten der Hochschule für Philosophie der Jesuiten, Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, München
  • 16.30-18 Uhr: P. Klaus Mertes SJ (St. Blasien) im Gespräch mit Prof. Dr. Margot Käßmann (Berlin): „Let's talk about God. Ein Gespräch über Gott zwischen Juden und Christen“
    (Hörsaalgebäude der WWU, EG, H1, Schlossplatz 46)
  • 16.30-18 Uhr: P. Hans Zollner SJ (Leiter des Center for Child Protection, Rom) beim Podiumsgespräch: „Lasst uns in Frieden (auf-)wachsen! Kindesschutz – der Beitrag für eine friedliche Welt“
    (Hörsaalgebäude der WWU, 1. OG, H3, Schlossplatz 46)
  • 19.15-20 Uhr: Arrupe Center Dance Group Kambodscha,
    Eine-Welt-Bühne an der Aegidii-Kirche (Aegidiikirchpl. 4)

Freitag, 11. Mai

  •  11-12.30 Uhr: P. Dr. Christian Rutishauser SJ, Provinzial, Zürich/Schweiz: „Ein Christ, verliebt in den Islam. Der Jesuit Paolo Dall'Oglio“
    (Gesamtschule Münster Mitte, Altbau, 2. OG, Raum 2.03, Jüdefelder Str. 10)
  • 11-12.30 Uhr: P. Klaus Mertes SJ (St. Blasien) beim Podiumsgespräch: „Ernst gemeinte Entschuldigung? Wie geht Versöhnung von Lesben, Schwulen und Kirche?“
    (MCC Halle Münsterland, Eingang Congress Centrum, EG, Weißer Saal, Albersloher Weg 32)
  • 11-12.30 Uhr: JunProf. P. Dr. Tobias Specker SJ (Frankfurt/M.): „Katholische Theologie im Angesicht des Islam. Neue Wege für den christlich-islamischen Dialog
    (Gesamtschule Münster Mitte, Neubau, 1. OG, Raum 1.16, Jüdefelder Str. 10)
  • 11-15.30 Uhr: P. Christian Herwartz SJ (Berlin): Exerzitien auf der Straße
    (Treffpunkt: Johanneskapelle, Bergstr. 36)
  • 11-12.30 Uhr: P. Bertram Dickerhof SJ: “Das durchlebte Leben ist die Schule der Spiritualität. Konflikte und andere Enttäuschungen"
    (Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, 1. OG, Raum 209, Schützenstr. 46)
  • 13-14 Uhr: P. Dr. Sebastian Painadath SJ, Theologe, Kalady/Indien: „Pilger zwischen West und Ost. Erfahrungen eines geistigen Brückenbauers“
    (Theater Münster, 1. OG, Theatertreff, Neubrückenstr. 63)
  • 16.15-17 Uhr: Arrupe Center Dance Group Kambodscha,
    Eine-Welt-Bühne an der Aegidii-Kirche (Aegidiikirchpl. 4)

Samstag, 12. Mai

  • 11-12.30 Uhr: P. Dr. Martin Maier SJ, Direktor des JESC, Brüssel/Belgien: „Orden – Macht – Politik. Die Rolle von Ordensgemeinschaften in der Politikgestaltung
    (Fürstenberghaus, 1. OG, Raum F104, Domplatz 20-22)
  • 11-12.30 Uhr: JunProf. P. Dr. Tobias Specker SJ (Frankfurt/M.): “Katholische Theologie im Angesicht des Islam. Neue Wege für den christlich-islamischen Dialog
    (Gesamtschule Münster Mitte, Neubau, 1. OG, Raum 1.16, Jüdefelder Str. 10)
  • 11-12.30 Uhr: P. Peter Balleis SJ, Geschäftsführender Präsident von Jesuit Worldwide Learning, Genf/Schweiz beim Podiumsgespräch: „In der Krise baut der Weise Brücken, der Törichte baut Dämme. Fluchtursachen mindern, Frieden und Entwicklung schaffen“
    (MCC Halle Münsterland, Eingang Forum Nord, EG, Messehalle Mitte, Albersloher Weg 32)
  • 11-12.30 Uhr: P. Dr. Sebastian Painadath SJ, Theologe, Kalady/Indien: „Frieden stiften: Gnade der Mystik, Auftrag der Ethik. Impulse aus den Weltreligionen
    (Historisches Rathaus/Stadtweinhaus, 1. OG, Festsaal, Prinzipalmarkt 10)
  • 11-15.30 Uhr: P. Christian Herwartz SJ (Berlin): Exerzitien auf der Straße
    (Treffpunkt: Johanneskapelle, Bergstr. 36)
  • 14-15.30 Uhr: P. Dr. Martin Maier SJ, Journalist und Theologe, Brüssel/Belgien: “heldenhaft – gewaltfrei. Die Aktualität von Oscar Romero und Rutilio Grande SJ"
    (KSHG, EG, Großes Forum, Frauenstr. 3-6

Öffnungszeiten der Kirchenmeile:

  • Donnerstag: 11.00 bis 19.00 Uhr
  • Freitag: 10.30 bis 19.00 Uhr
  • Samstag: 10.30 bis 18.00 Uhr

Unser Standprogramm:

Unsere Standnummer ist OG-44 auf dem Schlossplatz-Nord

Donnerstag, 10. Mai

  • 12:00 Elmar Mitterstieler SJ (Wien): „Das Priestertum aller Getauften – Für eine geschwisterliche Kirche“
  • 13:00 Hans Zollner SJ (Rom): „Kinderschutz in der Katholischen Kirche weltweit“
  • 14:00 Tänze aus Kambodscha: (Oliver Noel)
  • 15:00 Jesuit Volunteers: Der Freiwilligendienst für Weltbegeisterte
  • 16:00 Engagement für Kambodscha: Thomas Rigl (Arbeitsstelle Weltkirche im Bistum Regensburg)
  • 17:00 Prof. Johannes Wallacher (München), Dr. Lukas Köhler, MdB & Stefan Leifert (ZDF): „Philosophen für die Gesellschaft“
  • 18:00 Christian Herwartz SJ (Berlin) über Straßenexerzitien

Freitag, 11. Mai

  • 11:00 Elmar Mitterstieler SJ (Wien) „Das Priestertum aller Getauften – Für eine geschwisterliche Kirche“
  • 12:00 Thomas Gertler SJ (Augsburg), Monika Boxberg und Daniela Frank (GCL): „Gott finden in allen Dingen – Auch als Laie“
  • 13:00 Tänze aus Kambodscha (Oliver Noel)
  • 14:00 Tobias Specker SJ (Frankfurt): „Theologie im Angesicht des Islam“
  • 15:00 Klaus Mertes SJ (St. Blasien) im Interview
  • 16:00 Christian Rutishauser SJ (Zürich) und Jens Petzold: Paolo Dall'Oglio SJ – Freundschaft zwischen Islam und Christentum
  • 17:00 Sebastian Painadath SJ (Kalady, Indien): Interreligiöser Dialog (Interview: Judith Behnen)
  • 18:00 Martin Maier SJ (Brüssel): Jesuiten in Europa

Samstag, 12. Mai

  • 11:00 Jesuit Volunteers: Der Freiwilligendienst für Weltbegeisterte
  • 12:00 Klaus Väthröder SJ (Interview: Steffen Windschall)
  • 13:00 Tänze aus Kambodscha (Oliver Noel)
  • 14:00 Tobias Specker SJ (Frankfurt) und Yasin Cakir:„Christlich-islamische Pilgerschaft im Kosovo und Albanien“
  • 15:00 Peter Balleis SJ (Genf) über „Jesuit Worldwide Learning“
  • 16:00 Clemens Blattert SJ (Frankfurt) über die Zukunftswerkstatt SJ
  • 17:00 Christian Herwartz SJ (Berlin) Straßenexerzitien

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X20010 freie Spende

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05