Geigenkinder vom Himalaya

Am Rande des Himalaya, in Kalimpong gibt es eine besondere Schule: die Gandhi Ashram Schule. Hier lernen die Kinder der armen Bauern der Region neben lesen und schreiben auch Geige spielen.

13.09.2019 Indien

Extremisten verwüsten Jesuiten-Hochschule

Die Lage für Christen spitzt sich in Teilen Indiens zu: Im Bundesstaat Jharkhand haben bewaffnete Hindu-Extremisten ein jesuitisches College angegriffen. Dort lernen vor allem Dalits, Angehörige indigener Stämme, die außerhalb des Kastenwesen leben. Erst vor wenigen Wochen wurde nach Drohungen eine Tanz-Performance des indischen Jesuiten Saju George in München abgesagt

Mehr

Die Gandhi Ashram Schule: Bildung, Essen, Musik

Vor mehr als 20 Jahren träumte der kanadische Jesuit Ed McGuire SJ, dass auch Kinder aus den ärmsten Familien in die Schule gehen, dreimal am Tag essen und dazu noch Geige spielen könnten. Die ersten beiden Ziele seines Traums – Schule und Essen für arme Kinder – waren einfach zu verwirklichen, aber das Geigespielen schien kaum realisierbar. Und doch existiert seit 1994 in Kalimpong eine Geigenschule. Heute sind es 315 Kinder, die täglich zwei Mahlzeiten erhalten und neben lesen, schreiben und rechnen ein Instrument lernen.

Geigenunterricht schon für die Kleinsten

Keines der Kinder würde normalerweise in die Schule gehen können. Ihre Eltern arbeiten meist als Landarbeiter für die Grundbesitzer oder verdienen durch harte Arbeit als «Kulis» (Lastenschlepper) ihren Lebensunterhalt. Aber auch das genügt oft nicht. Viele Kinder wissen, wie es ist, mit leerem Magen schlafen zu gehen. Und heute spielen diese Kinder auf ihren Instrumenten nepalische Weisen wie auch klassische europäische Musik. Im Alter von vier Jahren und noch fast zu klein, um die Geige zu halten, fangen die Kinder neben dem normalen Unterricht mit dem Geigenspielen an. Das Geige spielen hilft ihnen sich besser zu konzentrieren und stärkt ihr Selbstwertgefühl. Aber es ist noch mehr. Musik lässt sie die Armut vergessen. Wenn sie spielen, können sie ihrer Welt entfliehen und träumen.

Ein Erdbeben bedrohte die Zukunft

Ein Erdbeben hat im September 2011 die Gebäude der Schule schwer beschädigt. „Das alte Hauptgebäude unserer Schule hat noch mehr Risse bekommen, als es sowieso schon hatte. Jetzt sind es allerdings richtige Schäden in der Baustruktur, die nicht mehr repariert werden können“, erzählte Pater Paul D`Souza SJ, der Leiter der Schule. Die Angst war groß, dass der Traum hier endet. Für die Kinder wäre das eine schlimmere Katastrophe als das Erdbeben. Neue Gebäude müssen gebaut werden -  erdbebensicher und vor allem mit mehr Raum für Musik und mehr Internatsplätzen für Kinder aus armen Familien. Im April 2012 haben die ersten Arbeiten für die Zukunft der Geigenkinder begonnen und im Februar 2015 wurde das neue Schulgebäude feierlich eingeweiht.

Einweihung der neuen Schule im Februar 2015

Kurzfilm über die Geigenkinder vom Himalaya (6 min.)

Projekt X56820 Geigenkinder

Land:
Indien

Partner:
P. Paul D`Souza SJ

Zielgruppe:
Kinder armer Eltern in der Bergregion.

Kontext:
Die Gandhi Ashram Schule steht auf den drei Säulen Bildung, Essen, Musik.

So können Sie helfen:
Unterstützung bei den laufenden Kosten der Schule und für den Neubau.

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X56820 Geigenkinder

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05