Romaprojekt ELIJAH

Dort wo es wenig gibt, hat ELIJAH viel aufgebaut. In den kleinen Dörfern rund um Sibiu werden Menschen, die in großer Armut und am Rand der Gesellschaft leben, mit verschiedenen Maßnahmen unterstützt

Arbeit am Abgrund Europas

Seit 2012 sind der Jesuit Georg Sporschill SJ und Ruth Zenker im Einsatz an einem der Abgründe Europas, in den Dörfern Hosman, Nou und Ziegental in der Nähe von Hermannstadt (Sibiu). Pater Sporschill lebt in Ziegental mit Roma-Familien. Gemeinsam bauen sie dort Sozialstationen, Werkstätten und schaffen eine neue Gemeinschaft in Rumänien, in der die Roma faire Chancen bekommen

Brot, Brunnen und ein Dach überm Kopf

Brot ist für die Roma-Familien seltener Luxus. Brot muss gekauft werden und das Geld dafür fehlt meist. Ana und drei junge Roma-Frauen backen hier Brot und Pizza für das Elijah-Sozialzentrum. Süßes kommt für die Feiertage ins Programm. Die Arbeit stärkt die jungen Frauen und schafft eine Lebensgrundlage. Keine Hütte hat Wasser. Die hygienischen Bedingungen sind unbeschreiblich. Ein neuer tiefer Brunnen spendet jetzt der Bevölkerung von Ziegental gutes Wasser. Mütter haben sauberes Wasser, um ihre Wäsche zu waschen und Kinder können lernen, sich zu waschen und ihre Zähne zu putzen. Was für ein Luxus!

In winzigen, elenden Hütten aus Lehm, Brettern und diversen Fundstücken zusammengebaut, hausen die Roma-Familien auf engstem Raum, vor allem die eisigen Wintermonate sind hart. Die ersten kleinen Häuser mit einer Grundfläche von 40 Quadratmetern, die dem Winter standhalten, sind gebaut. Die kinderreichen Familien bekommen Schutz vor Kälte und Nässe. Die Väter arbeiten mit.

Ein Platz für Hausaufgaben – und zum Musizieren

Jeden Tag bekommen über 40 Kinder nach der Schule eine warme, gesunde Suppe. Dann machen sie an einem langen Tisch ihre Hausaufgaben – das wäre ihnen zuhause ohne Tisch und ohne Licht nicht möglich. So können die Roma-Kinder sich auch besser in der Schule integrieren.  Das vielleicht wichtigste Zentrum von ELIJAH ist die Musikschule „Casa Sonja“. Alle, die lernen wollen, werden aufgenommen. Über hundert Kinder kommen regelmäßig zum Unterricht. Das Erlernen von Instrumente und Singen im Chor zaubern Selbstbewusstsein und Würde in die Gesichter der ausgegrenzten Kindern. Musik bleibt für die ungeliebte und missachtete Minderheit eine tiefe Quelle, um Kraft zu sammeln zum Aufbruch.

Kurzfilm mit P. Georg Sporschill SJ im Gespräch

Land:
Rumänien

Partner:
Elijah

Zielgruppe:
Romafamilien und ihre Kinder

Kontext:
Kinderreichtum und unvorstellbare Armut finden wir bei den Romafamilien in Siebenbürgen und in Rumänien. P. Georg Sporschill SJ und Ruth Zenkert helfen seit 2012 in Transilvanien.

So können Sie helfen:
Jeder Cent hilft den Familien in Not: gegen den Hunger, für ein Dach über dem Kopf und für die Ausbildung der Kinder.

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Jesuitenmission
Verwendungszweck:
X84020 ELIJAH

Bank: Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05